about

The Institute for Applied Heterotopia is an independent project team from consisting of experts from the fields of architecture the fields of architecture, sociology, media and cultural science, visual art, design and journalism. We employ artistic means to collaboratively explore the transitional space between present and future—without neglecting the past.

Das Institut für Angewandte Heterotopie ist ein unabhängiges Projektteam aus den Bereichen Architektur, Soziologie, Medien- und Kulturwissenschaft, Bildende Kunst, Design und Journalismus. Mit künstlerischen Mitteln erforschen wir gemeinsam den Übergangsraum zwischen Gegenwart und Zukunft, ohne die Vergangenheit zu vernachlässigen.

_ perspectives / Perspektiven

The space that surrounds us becomes reality through our perception. In return, we live, communicate, define and invent ourselves by means of the objects, arrangements, functionalities, relations, actions, rules that define this space – including all our characteristics and behaviours. Those spaces in which we move and that we visit are full of meanings, all of them culturally shaped and connotated. Without exception, as could be argued in our age of global voidlessness, in which even the last corners of the earth are culturally measured. No outside, no more terra incognita, all spaces are interwoven. Still, in the midst of global networks certain places stand out – particular spaces, in which structures consolidate, overlap and intensify into nodes. Places, in which discourse and fiction can converge to the point of contradicting each other, dissolving or consolidating themselves in imagination and myth. Michel Foucault called such places heterotopias, ‘other places’, in which contradictory meanings and specific rules can be identified, while reflecting social structures and orders. We are interested in heterotopias, in their observation and localization as well as in in producing them.

Der Raum, der uns umgibt, wird durch unsere Wahrnehmung zur Wirklichkeit. Mittels der Dinge, der Anordnungen, der Funktionalitäten, der Relationen, der Handlungen, der Reglements – in denen wir wiederum leben, miteinander kommunizieren und uns definieren und erfinden können. Mit all unseren Eigenschaften und Verhaltensweisen. Diese Räume, in denen wir uns bewegen und die wir aufsuchen, sind voller Bedeutungen, die allesamt kulturell geprägt und besetzt sind. Ausnahmslos, wie man im Zeitalter weltumspannender Lückenlosigkeit behaupten kann, in dem selbst die letzten Flecken der Erde kulturell erfasst sind. Kein Außen mehr, keine terra incognita, vielmehr sind alle Räume kulturell miteinander verwoben. Inmitten dieser globalen Netzwerke stechen insbesondere Orte hervor, in denen sich knotenartig Ordnungen verdichten, überlagen und zuspitzen, und in denen nicht selten Diskurs und Fiktion zusammenlaufen – bis hin, dass sie sich widersprechen, auflösen oder in Imaginationen und Mythen verfestigen. Michel Foucault bezeichnete solche Orte als Heterotopien, ‘andere Orte’ im Raum, in denen gegensätzliche Bedeutungen und spezifische Regeln identifizierbar sind, die so wiederum soziale Gefüge und Ordnungen widerspiegeln. Diese Heterotopien interessieren uns, sowohl in ihrer Beobachtung und Lokalisierung als auch in ihrer Herstellung.

_ concepts / Konzepte

The space that surrounds us becomes reality through our perception. In return, we live, communicate, define and invent ourselves by means of the objects, arrangements, functionalities, relations, actions, rules that define this space – including all our characteristics and behaviours. Those spaces in which we move and that we visit are full of meanings, all of them culturally shaped and connotated. Without exception, as could be argued in our age of global voidlessness, in which even the last corners of the earth are culturally measured. No outside, no more terra incognita, all spaces are interwoven. Still, in the midst of global networks certain places stand out – particular spaces, in which structures consolidate, overlap and intensify into nodes. Places, in which discourse and fiction can converge to the point of contradicting each other, dissolving or consolidating themselves in imagination and myth. Michel Foucault called such places heterotopias, ‘other places’, in which contradictory meanings and specific rules can be identified, while reflecting social structures and orders. We are interested in heterotopias, in their observation and localization as well as in in producing them.

Der Raum, der uns umgibt, wird durch unsere Wahrnehmung zur Wirklichkeit. Mittels der Dinge, der Anordnungen, der Funktionalitäten, der Relationen, der Handlungen, der Die Begrifflichkeit der ‘Heterotopie’ überträgt das Institut für Angewandte Heterotopie (IFAH) in ein künstlerisches Prinzip. Demnach haben wir das Interesse, uns mit heterotopen Orten und Räumen auseinandersetzen, indem wir sie reflektierend bearbeiten – und zwar mit experimentellen und ‘spielerischen’ Methoden der Vergegenwärtigung, Analyse und Konstruktion. Um so ‘konkrete Utopien’ hervorzubringen, welche der Heterotopie in Anlehnung an Foucault stets immanent sind. Durch Interventionen und künstlerische Ausdrucksweisen will das IFAH originelle Ideen für die gesellschaftliche Entwicklung der Zukunft verbreiten, indem wir gemeinsam in heterotopen Umgebungen Akteure einer positiven Utopie werden, inspiriert von Wünschen, Hoffnungen und Sehnsüchten. Die dabei zu konstruierende Heterotopie  soll eine “bereits geschehene” Zukunft entwerfen und umsetzen – und unmittelbar erlebbar sein. Idealerweise werden so Akteur und Rezipient eins, plötzlich und inmitten einer gegenwärtigen Revolution persönlicher wie auch gesellschaftlicher Zuordnungen und Selbstbeschreibungen.

_ methods / Methoden

How? The means with which we work on and produce heterotopias are based on cultural techniques of contemporary reality construction linked to direct perception. You can find more on this under the header theory and conference. With what? Common cultural techniques such as images, writing and numbers should be mentioned here, but also language and techniques of perception, especially in their accelerated conflation. See the previous projects under practice and map. In concrete terms? The applied techniques and methods are directly linked to the different competencies of IFAH’s members, who will compose and offer individual modules and ensembles whose foci shift depending on the locality as well as on specific interests of attention, reflection or construction.

Wie? Die Mittel, mit denen wir Heterotopien bearbeiten und herstellen, koppeln sich an Kulturtechniken aktueller Wirklichkeitskonstruktionen, die an die unmittelbare Wahrnehmung anschließen. Mehr dazu in den Bereichen theory und conference. Womit? Zu benennen wären dabei die bekannten Kulturtechniken wie Bild, Schrift und Zahl, aber auch Sprache sowie Techniken der Wahrnehmung, insbesondere in ihrer beschleunigten Zusammenkunft.  Siehe dazu die bisherigen Projekte unter practice und map. Konkret? Diese Techniken und ihre Methoden binden sich an die Kompetenzen der Mitglieder des IFAH, die als Expert*innen einzelne Module und Ensembles anbieten und zusammenstellen können, abhängig von Lokalisationen sowie Aufmerksamkeits-, Reflexions- oder Konstruktionsanliegen.


%d bloggers like this: